Hier finden Sie SpineMED® Anwender in Ihrer
Nähe. Bitte geben Sie eine deutsche PLZ ein:

Wirkungsmechanismus der spinalen Diskusdekompression

Wie funktioniert eine Behandlung mit dem SpineMED® Verfahren?

Verletzte oder beschädigte Bandscheiben heilen nur sehr langsam, da der Diskus einer ständigen Druckbelastung ausgesetzt ist. Das Verfahren der spinalen Dekompression ist eine Behandlungsmethode, bei der der intradiskale Druck verringert wird, dadurch die Diffusion von Flüssigkeit, Nährstoffen und Sauerstoff aus der Umgebung unterstützt wird und der Diskus die Möglichkeit erhält, sich zu regenerieren, zu rehydrieren (mit Flüssigkeit vollzusaugen) und sich in seine ursprüngliche Position zurückzuziehen (Repositionierung/Regenerationsmedizin).

Bandscheiben WirbelabstandSpineMED Demo Video

Dabei führt das System selbstständig und
computerüberwacht eine Biofeedback gesteuerte
intermittierende Distraktion (Dehnung) der Wirbelsäule
aus („dynamische Distraktion“), wobei die Distrak-
tionskraft
exakt auf das betroffene Wirbelsäulen-
segment (oder Bandscheibe) gelenkt werden kann
(z.B. L5/S1). Zudem weiß der Arzt genau, wie viel Kraft auf welchem Segment tatsächlich ankommt.

Segment Gesteuerte DistraktionSegment Gesteuerte Distraktion

Abb. 1: Segment-Gesteuerte Distraktion

Dadurch dass die Distraktionskraft dynamisch appliziert wird („ramping“ genannt), tritt beim Patienten im Gegensatz zu herkömmlichen Extensionsverfahren (Streckgeräten) keine Abwehrspannung auf.

Ramping Effekt BiofeedbackRamping Effekt Biofeedback

Abb. 2: Ramping-Effekt und Biofeedback

Der Patient bekommt durch ein Integriertes Biofeedback-System die Spannungsveränderungen in seiner Wirbelsäulenmuskulatur über einen Bildschirm visualisiert und kann darauf reagieren (entspannen)= Biofeedback.

Visualisierung PatientenmonitorVisualisierung Patientenmonitor

Abb. 3: Visualisierung am Patientenmonitor

Durch die Dehnung des Wirbelzwischenraums entsteht zudem in diesem Bereich ein Unterdruck („decompression“), etwaig vorgequollenes oder verlagertes Bandscheibengewebe wird zurückgezogen, und der Prozess der Rehydration (Zufuhr von Flüssigkeit, Sauerstoff und Nährstoffen) wird stimuliert.
Bei konsequenter Durchführung der Therapie führt dies zu einer nachhaltigen Regeneration der betroffenen Bandscheibe.

Idealerweise erfolgt die Behandlung in Kuren von 20 Sitzungen á 30 Minuten Behandlungszeit, da sich von Behandlung zu Behandlung ein kumulativer, d.h. sich verstärkender Effekt (positiv), einstellt.

Nachfolgende Ziele werden durch die SpineMED® Behandlung angestrebt: